Ficus Anastasia: Tipps für Pflege, Vermehrung und Verpflanzung

Ficus benjamina ‚Anastasia‘, die Birkenfeige, besticht durch ihre dichte Krone und einen kunstvoll geflochtenen Stamm. Die adretten Blätter in Grün und Gelb verleihen der Pflanze einen leicht verspielten Charakter. Die wirkungsvolle Ficushybride ‚Anastasia‘ ist sowohl für Ihr Zuhause als auch für das Büro eine geeignete Wahl, denn diese tropische Pflanze sieht nicht nur dekorativ aus, sondern reinigt auch die Luft von Formaldehyden, Benzolen und anderen Schadstoffen. Die Birkenfeige braucht einen hellen oder halbschattigen Standort ohne direkte Sonne und verträgt keine Trockenheit. Durch regelmäßiges Besprühen der Laubkrone mit kalkarmem und lauwarmem Wasser beugen Sie dem Blattverlust vor. Denken Sie bitte auch daran, den Ficus benjamina regelmäßig mit Grünpflanzendünger zu versorgen.

Ficus Anastasia
Ficus Anastasia Foto

Er unterscheidet sich von seinen Brüdern durch eine kunterbunte Blattfarbe, die sich durch hellgrüne ungleichmäßige Ränder und denselben Farbton der Adern auszeichnet. Außerdem haben die Blätter dieser Sorte ungleiche Ränder und können bis zu 7 cm lang und 3 cm breit werden. Oft wird Ficus Anastasia mit Ficus Regidan – einer anderen Sorte von Benjamina – verwechselt, aber Sie sollten wissen, dass diese Pflanze mit dem Alter abnimmt, manchmal verschwindet, und das Blatt hat glatte Kanten. Es ist auch daran zu erinnern, dass der Ficus Benjamina – „Anastasia“ kann die Form eines Baumes oder Strauches haben, je nach Ihren Wünschen. Es ist auch leicht zugänglich für andere dekorative Manipulationen, wie zum Beispiel die geschickte Bildung eines ungewöhnlichen Stammes. Allerdings wird diese Bonsaiblume nicht funktionieren, denn dafür wächst sie intensiv genug. Dennoch ist der Ficus Anastasia eine wunderbare Ergänzung für das heimische Gewächshaus.

Ficus Benjamina, variety - "Anastasia"
Ficus Benjamina, Sorte – „Anastasia“ Foto

Heimpflege für Ficus Anastasia

Wie behandelt man seine Lieblingspflanze richtig, damit sie uns lange Zeit mit ihrem Grün erfreut? Natürlich braucht der Ficus Anastasia, wie jede andere Sorte auch, die richtige Pflege. Seien Sie jedoch nicht zu voreilig, denn diese Sorte ist nicht sehr anspruchsvoll und wird bereits von den meisten Blumenzüchtern geliebt. Die Hauptsache ist, ein paar einfache Regeln zu beachten:

  • Beleuchtung: bunte Sorten, wie Ficus Anastasia, sind lichtliebende Pflanzen, so dass der ideale Ort in Ihrem Haus für sie wird das Südfenster sein. Aber übertreiben Sie es nicht mit dem Licht, denn direktes Sonnenlicht kann der Pflanze schaden. Wenn Sie Ihren Ficus im Sommer an der frischen Luft verwöhnen und ihn auf den Balkon oder in den Garten stellen möchten, sollten Sie ihn unbedingt schattieren.
  • Temperatur: Dieser Ficus mag keine Hitze, daher sollte die Raumtemperatur im Sommer nicht über +77°F und im Winter nicht über +60,8°F liegen. Hüten Sie sich auch vor Zugluft – sie ist nicht nur für die Pflanze, sondern auch für Ihre Familienmitglieder schädlich.
  • Gießen: Wenn Sie sich entschließen, aus Ihrem Ficus einen Baum zu züchten, ist es empfehlenswert, ihn einmal in 4-6 Tagen zu gießen – die Erde sollte ein wenig austrocknen. Wenn Ihr Ficus Anastasia zu einer Ampel geworden ist, lohnt es sich, ihn jeden dritten Tag zu „trinken“. Im Winter sollte die Bewässerung reduziert werden, aber lassen Sie das Land nicht austrocknen.
  • Luftfeuchtigkeit: Es wird empfohlen, die Blätter regelmäßig zu besprühen und mit einem feuchten Schwamm abzuwischen.
  • Umpflanzen: Jungpflanzen werden jedes Jahr im Frühjahr verpflanzt, ältere Pflanzen alle 3-4 Jahre. Beim Umpflanzen sollten Sie auch daran denken, dass Sie keinen zu großen Topf verwenden sollten, damit die Erde nicht sauer wird, solange die Wurzeln den Raum im Topf ausfüllen.
  • Fütterung: Bei richtiger Pflege muss der Ficus nicht häufig gedüngt werden. Sie können die Pflanze vom Frühjahr bis zum Herbst „aufladen“, d. h. während der Zeit des aktiven Wachstums, wobei Sie die Intensität des Wachstums berücksichtigen sollten – je schneller die Pflanze wächst, desto öfter wird sie gedüngt. Am besten ist es, Universaldünger zu verwenden, sowohl für die Wurzeln als auch durch Besprühen der Blätter mit einer speziell verdünnten Lösung.
  • Vermehrung: Der Ficus lässt sich durch Stecklinge vermehren und kann sowohl im Wasser als auch in der Erde Wurzeln bilden. Der Milchsaft sollte vor dem Einwurzeln von der Scheibe abgewaschen werden, damit es nicht zu einer Verstopfung kommt, die zum Ausbleiben der Wurzeln führen kann.

Ficus Anastasia

Krankheiten und Schädlinge – was das Wachstum behindert

  • Der Blattfall ist oft auf den Lichtmangel der Pflanze zurückzuführen. Im Herbst, wenn das Sonnenlicht in Ihrem Zimmer nicht mehr so aktiv ist, kann der Ficus signalisieren, dass er sich nicht mehr so wohl fühlt. In diesem Fall sollten Sie einen möglichst hellen Platz suchen und die Pflanze umstellen. Um zu verhindern, dass neue Blätter abfallen, sollten Sie die Häufigkeit der Bewässerung reduzieren.
  • Eine Spinnmilbe findet man auf der Rückseite des Blattes. Sie sieht aus wie eine kleine rote Spinne. Sie erscheint aufgrund der warmen, ausgetrockneten Luft im Zimmer. Sie können diesen Schädling durch einen Aufguss von Tabakstaub mit Seife loswerden.
  • Wenn Sie Flecken oder Punkte auf den Blättern Ihrer Pflanzen finden, kann es sich um eine Schildlaus handeln. Sie können sie mit Seifenaufguss und Tabakstaub unter Zusatz von Kerosin oder vergälltem Alkohol loswerden.

Wie Sie sehen, können Sie alle Probleme selbst in den Griff bekommen und Ihrer Pflanze helfen, die Krankheit zu überwinden. Die Hauptsache ist, dass Sie Ihren Ficus lieben und pflegen, dann wird er gesund sein und Ihnen viel ästhetische Freude bereiten.