Ficus Neriifolia: Der vollständige Leitfaden für diese exotische Pflanze

Sie suchen eine exotische Pflanze für Ihren Garten? Dann ist der Ficus Neriifolia genau das Richtige für Sie! Diese erstaunliche Pflanze ist nicht nur schön, sondern auch sehr pflegeleicht. In diesem Leitfaden finden Sie alle Informationen, die Sie über den Ficus Neriifolia wissen müssen. Wir besprechen allgemeine Informationen, botanische Referenzen, Verbreitungsgebiet, Lebensraum, Anbaudetails, essbare Verwendungen und vieles mehr! Wenn Sie also daran interessiert sind, diese Pflanze in Ihren Garten zu pflanzen, lesen Sie weiter!

bonsai ficus nerifolia

Lebensraum

Ficus Neriifolia ist eine tropische Pflanze, die in Süd- und Südostasien heimisch ist. Man findet sie in Indien, Nepal, Sri Lanka, Bangladesch, Thailand, Kambodscha, Laos, Vietnam, Malaysia, Indonesien und auf den Philippinen.

Die Pflanze wächst am besten in feuchtem Klima mit reichlich Niederschlag. Sie bevorzugt volle Sonne, kann aber auch Halbschatten vertragen. Der Boden sollte gut durchlässig und reich an organischen Stoffen sein.

Ficus Neriifolia Pflege zu Hause

Ficus neriifolia ist eine pflegeleichte Pflanze, wenn man ein paar grundlegende Dinge über sie weiß. Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihren Ficus gesund und glücklich halten können:

  • Licht: Ficus neriifolia gedeiht am besten in hellem, indirektem Sonnenlicht. Wenn Sie Ihrer Pflanze dieses bieten können, wird sie gut gedeihen. Zu viel direkte Sonne versengt jedoch die Blätter. Achten Sie also darauf, dass die Pflanze nicht an einem Ort steht, der den ganzen Tag über in der Sonne liegt.
  • Gießen: Diese Pflanze mag einen feuchten, aber nicht nassen Boden. Lassen Sie die obersten Zentimeter des Bodens austrocknen, bevor Sie erneut gießen. Übermäßiges Gießen ist eine der häufigsten Ursachen für Probleme mit Ficus-Pflanzen, also gießen Sie lieber zu wenig als zu viel.
  • Erde: Eine gut durchlässige Blumenerde ist ideal für Ficus neriifolia. Sie können sie selbst herstellen, indem Sie Perlit, Torfmoos und groben Sand zu gleichen Teilen mischen.
  • Dünger: Diese Pflanze braucht nicht viel Dünger, aber Sie können ihr während der Wachstumsperiode (Frühling und Sommer) etwa einmal im Monat eine leichte Düngung geben. Verwenden Sie einen ausgewogenen Dünger, der auf die halbe Stärke verdünnt ist.
  • Beschneiden und Formation: Der Ficus neriifolia kann in fast jede gewünschte Form und Größe geschnitten werden und eignet sich daher hervorragend für Bonsai. Auch für Formschnitte ist er gut geeignet. Wenn Sie Ihre Pflanze klein halten wollen, schneiden Sie das neue Wachstum regelmäßig zurück. Andernfalls lassen Sie die Pflanze wachsen und schneiden sie dann nach Bedarf zurück, um die gewünschte Form zu erhalten.
  • Verpflanzung: Ficus neriifolia kann zu fast jeder Jahreszeit verpflanzt werden, am besten im Frühjahr. Achten Sie darauf, einen Topf zu wählen, der nur geringfügig größer ist als der jetzige, und verwenden Sie eine gut durchlässige Blumenerde. Nach dem Umpflanzen gründlich wässern und ein bis zwei Monate lang nicht düngen.

ficus nerifolia

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Ficus Neriifolia zu vermehren:

  • Luftschichtungen: Dazu wird ein Zweig mit einem scharfen Messer angeschnitten und die Wunde mit Sphagnum-Moos gefüllt. Das Moos wird dann mit Plastikfolie abgedeckt und fixiert. Nach einigen Wochen sind die Wurzeln durch das Moos in die umgebende Erde gewachsen. Der Zweig kann dann von der Mutterpflanze abgeschnitten und verpflanzt werden.
  • Schneiden: Stecklinge können sowohl von jungen als auch von ausgewachsenen Zweigen genommen werden. Sie sollten mindestens sechs Zentimeter lang sein und mindestens zwei Blätter haben. Die Stecklinge sollten in feuchte Erde gelegt und warm gehalten werden, bis sie Wurzeln schlagen.
  • Samen: Die Samen von Ficus Neriifolia sind relativ leicht zu keimen. Sie sollten vor der Aussaat 24 Stunden lang in Wasser eingeweicht werden. Die Samen sollten in feuchte, gut durchlässige Erde gepflanzt und bis zur Keimung warm gehalten werden.
  • Stängelstecklinge: Stammstecklinge sollten von jungen, aktiv wachsenden Zweigen genommen werden. Sie sollten mindestens sechs Zentimeter lang sein und mindestens zwei Blätter haben. Die Stecklinge sollten in feuchte Erde gelegt und warm gehalten werden, bis sie Wurzeln schlagen.
  • Wurzelstecklinge: Wurzelstecklinge können sowohl von jungen als auch von ausgewachsenen Pflanzen genommen werden. Sie sollten mindestens sechs Zentimeter lang sein und mindestens zwei Blätter haben. Die Stecklinge sollten in feuchte Erde gesteckt und warm gehalten werden, bis sie Wurzeln schlagen.

ficus nerifolia bonsai

Krankheiten und Schädlinge

Ficus Neriifolia leidet im Allgemeinen nicht unter allzu vielen Problemen mit Schädlingen und Krankheiten. Wie alle Pflanzen kann er jedoch von Wollläusen, Schildläusen und Thripsen befallen werden. Wenn Sie einen dieser Schädlinge an Ihrer Pflanze bemerken, sollten Sie sie sofort mit einem geeigneten Insektizid oder Fungizid behandeln.

Die häufigste Krankheit, von der Ficus Neriifolia betroffen ist, ist die Wurzelfäule. Diese Krankheit wird durch Überwässerung verursacht und führt dazu, dass die Wurzeln der Pflanze braun und matschig werden. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihre Pflanze an Wurzelfäule leidet, stellen Sie die Bewässerung sofort ein und setzen Sie die Pflanze in frische Erde. Mit der richtigen Pflege sollte sich Ihre Pflanze schnell erholen.

Nutzen von Ficus Neriifolia

Ficus Neriifolia bringt kleine gelbliche Blüten hervor, die in achselständigen Büscheln blühen. Die Frucht ist eine kleine schwarze Steinfrucht, die von August bis Oktober reift.

Die Rinde von Ficus Neriifolia hat adstringierende und antiseptische Eigenschaften. Sie kann zur Behandlung von Durchfall, Ruhr und anderen Magen-Darm-Erkrankungen verwendet werden. Die Blätter können zur Behandlung von Fieber, Wunden und Geschwüren verwendet werden. Die Früchte werden zur Behandlung von Husten, Erkältungen und Bronchitis eingesetzt.